Jazoon TechDays Frühling 2017 in Bern Jazoon: Next Generation Web

Am 28. April ist es wieder soweit: Für die Frühlingsausgabe der Jazoon TechDays trifft sich die Entwickler-Community auf dem Gurten in Bern. Ausgewählte Speaker referieren zum Thema Next Generation Web. AdNovum unterstützt die Jazoon seit drei Jahren als Mit-Organisator und Platinum-Sponsor.

Daniel Margreth und Matthias Junker, Senior Software Engineers bei Netcetera, organisieren dieses Jahr die Jazoon TechDays in Bern. Sie geben Einblicke in und Ausblicke auf die Konferenz:

Next Generation Web – weshalb habt Ihr dieses Thema gewählt?

Next Generation Web ist eines der Top-Themen für die Unternehmen, in denen wir tätig sind. Viele unserer Kollegen im Software Engineering arbeiten damit.

Welche Technologien werden unter dem Thema Next Generation Web behandelt?

Die wichtigste Technologie ist Angular, sie war schon letztes Jahr aktuell, damals gerade mit einer neuen Version und vielen Erweiterungen. Inzwischen hat man damit produktive Erfahrung gesammelt, was wieder eine Basis für einen spannenden Austausch ergibt. Weiter diskutiert werden RxJS, das Reactive Programming ermöglicht, sowie React und Redux und schliesslich GraphQL, eine Technologie, die eher in der Mitte zwischen Frontend und Backend steht.

 

Speziell an den Jazoon TechDays ist, dass wir jeweils Leute aus dem Core Team als Referenten einladen. Leute also, die diese Technologien selbst mitentwickelt haben und für jedes Feature bzw. jede Zeile Code sagen können, weshalb und wozu sie es so und nicht anders gebaut haben.

Welches sind die Highlights dieser Ausgabe der Jazoon TechDays?

Als Erstes natürlich die Speakers, die wir eingeladen haben: Wir machen keinen Call for Papers, sondern haben sie persönlich ausgewählt. Sie sind allesamt Top-Referenten, interessante Leute, die wir von Diskussionen in Foren und auf Twitter und als Entwickler von Libraries kennen. An unserer relativ kleinen Konferenz mit maximal 250 Teilnehmenden sind sie ganztags anwesend, so hat man Gelegenheit, persönlich mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

Interessiertes Publikum: Jazoon TechDays Frühling 2016 in Bern
Zoom
Interessiertes Publikum: Jazoon TechDays Frühling 2016 in Bern

Speziell empfehlen möchten wir den Backstage Track. Nach einer oder zwei Einstiegsfragen findet dort oft eine offene Diskussion statt. Mit typischerweise 10–30 Teilnehmenden ist dies eher möglich als bei den Referaten des Main Track. Dabei geht es nicht nur um technische Themen. Man erfährt auch mal etwas aus dem Alltag der Referenten, wie sie etwa bei Netflix oder Google praktisch zusammenarbeiten, oder etwas aus ihrem Leben, wie letztes Jahr vom digitalen Nomaden Mike North.

 

Unbedingt erwähnen möchten wir auch die Workshops, die am Tag vor dem Hauptevent stattfinden. Weltklasse-Referenten, die nur selten oder sogar zum ersten Mal in der Schweiz sind, geben ganztägige Workshops zu den Themen, in denen sie top sind. Dies ist eine in der Schweiz einmalige Weiterbildungsgelegenheit – dazu noch zu einem sehr moderaten Preis – und wird noch zu wenig wahrgenommen.

 

Die Referenten – wie schafft Ihr es, dass sie an die Jazoon kommen?

Wir versuchen, uns von anderen Konferenzen durch unser Rahmenprogramm und unseren Full-Service abzuheben. Die Referenten, die sich untereinander oft persönlich kennen, schätzen die Jazoon mit ihrer persönlichen Atmosphäre als Treffpunkt und danken es uns mit ihrer Anwesenheit und Mund-zu-Mund-Propaganda. Bei der Frühlingsausgabe hilft uns jeweils die coole Location auf dem Gurten mit der Gurtenbahn und der Aussicht auf die Stadt Bern. Wie jedes Jahr wollen wir unseren Speakers auch diesmal wieder einen exklusiven gemeinsamen Ausflug anbieten. Wohin es geht, verraten wir noch nicht – Surprise.